Militärische Funde – Gefährliche Sache

Wie in dem ersten Beitrag Sondeln – eine neue Leidenschaft schon erwähnt, haben wir schon das ein oder andere Militärische gefunden. Bei uns gab es früher, laut den erzählungen, sehr viele militärische Bewegungen, sei es im zweiten Weltkrieg, als auch danach im „kalten Krieg“. Da wir aber auch schon eine Pistolenkugel aus dem 30 jährigen Krieg gefunden haben, muss es wohl auch schon im 17. Jahrhundert hier einige Aktivitäten geben haben. Also haben wir uns auf den Weg gemacht um die verschiedenen Gebiete weiter auszukunschaften. Mit erstaunen musste ich feststellen, das es doch mehr war als gedacht. Die Erzählungen entsprachen somit der Wahrheit und wir haben alle Hand voll zutun 🙂 Am Beitragsende zeige ich euch auch mal ein paar Fotos von den Funden die wir bis jetzt ausgegraben haben.

Für uns gibt es in dem Bereich Militärische Funde zwei Rubriken:

„Gute“ Militärische und die gefährlichen Militärische

Die Rubrik Gute Militärische Funde bezieht sich auf Orden, Kriegsgeld oder sonstige Ausrüstungen, welche die Soldaten mit sich trugen. Es gab immerhin damals im Krieg jede Menge „mitzuschleppen“ und wo viel zu tragen ist, kann auch mal etwas verloren gehen. Darauf hoffen wir natürlich bei unserer Suche.
Was wir unter gefährlich Militärische Funde verstehen ist euch bestimmt schon klar. Es handelt sich hier um (noch scharfe) Munition, Hand- bzw. Gewehrgranaten und sonstige Waffen, welche für uns selber noch gefährlich werden können. Deswegen ist es immer wichtig Handschuhe zutragen und die Funde, egal welche, ganz langsam und behutsam aus dem Boden zu heben. Also nicht wie ein „Berserker“ auf die Fundstelle einhacken, denn es könnte sich ein gefährlicher Gegenstand da unten befinden.

Da wir jetzt schon seit einigen Wochen am sondeln sind, haben wir natürlich auch schon sehr viele militärische Funde ausgegraben.
Wir hatten schon viel gutes entdeckt, aber auch das ein oder andere gefährliche. Darunter war viel scharfe Muniton und auch schon Hand- bzw. Gewehrgranten. Diese Funde haben wir natürlich sofort gemeldet. Daraufhin wurden diese auch dementsprechend „fachgerecht“ entsorgt.

Solltet ihr auch das Sondeln für euch entdecken, ist es unbedingt notwendig das ihr immer die wichtigesten Telefonummern im Handy habt. Darunter zählen Förster, Polizei, Feuerwehr und ganz wichtig ist auch der Kampfmittelräumdienst, auch KMRD genannt. Solltet ihr nämlich wirklich mal einen gefährlichen militärischen Fund gemacht haben, wäre es ratsam sofort den KMRD zu informieren und dann deren Anweisungen zubefolgen. Denn es ist wirklich kein Spaß mehr, wenn euch etwas passiert und niemand hat etwas davon. Man kann es leider nicht oft genug sagen. Also seit immer schön vorsichtig mit dem was ihr ausgrabt. Lieber einmal mehr angerufen, als einmal zu wenig.

Ich hoffe ich konnte euch einen „kleinen“ Einblick geben, was Militärische Funde angeht und wünsche euch natürlich viel Spaß und Erfolg, wenn ihr jetzt mit dem sondeln anfangt 🙂

Hier könnt ihr mal ein paar Fotos von unseren Funden bestaunen:

militärische

geplatzte Patrone WW2

militärische

Leere Hülsen

militärische

Werkzeugpatrone

militärische

Amerikanischer Glasschneider

militärische

Rückseite One Dime

militärische

Vorderseite One Dime

militärische

US Militär Anstecker

2 Kommentare für “Militärische Funde – Gefährliche Sache”

  1. M1chael sagt:

    krass was man da so findet, finde ich total spannend. besonders der anstecker. interessant ist das der „dime“ von 1975 ist, den hat wohl ein amerikanischer soldat erst nach dem krieg verloren. waren bei euch viele amis stationiert in der umgebung?

    • Gurke258 sagt:

      Ja das stimmt 🙂 Nach dem Krieg waren viele Amerikanische Truppen in dem Gebiet, das wir gerade durchsuchen. Sie haben dort immer mal wieder Manöver geübt und waren da bis ende 1980.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.