Qualvolles Ende – Teil 6

Ebook-cover

 

Heute kommt wieder ein neuer Teil 🙂

 

Er bekam keine Antwort. Er spürte einen kleinen Schmerz, ausgelöst durch etwas spitzes .‚Gibt der mir jetzt eine Spritze? Was ist da drin?’ Qualvoll überlegt er was es sein könnte. Nachdem der Entführer die Spritze wieder raus gezogen hatte, löste er das band, das er zum Abbinden genommen hatte und befestigte die Hände wieder mit den Handschellen hinter dem Rücken. „Dir geht’s bald viel besser.“, mit diesen Worten verabschiedete er sich von Tony und schloss hinter sich die Tür.

 

Jethro, Tim und Ziva waren endlich bei Tonys Haus angekommen. Sie stiegen aus und gingen an die Tür, diese war  verschlossen. „McGee schau ob er hier eingebrochen ist. Ziva du kommst mit mir.“ Gibbs öffnete die Tür und beide gingen mit gezückten Waffen rein. Sie durchsuchten alle Räume, doch niemand war da. Ziva blieb im Schlafzimmer stehen: „Gibbs, ich glaub ich hab hier was.“ Sofort kam er zu ihr. Sie deutete auf das Bett und auf das Nachtschränkchen daneben. Gibbs zog sich Handschuhe an und ging zum Nachtschränkchen. Er hob ein Bild auf, dieses war wohl umgefallen. Doch nach näherem hinsehen war das der Gegenstand, womit auf Tony eingeschlagen wurde. Gibbs war von dieser Tat schockiert, da sich auf dem Bild Kate befand. ‚Das wäre bestimmt schrecklich gewesen, hätte Tony das auch noch mitbekommen.’ Gibbs legte das Bild wieder hin und auf einmal sah er auf dem Boden etwas glänzen. Er bückte sich und hob es auf. er begutachtete es und erkannte ein Kreuz. „Ziva lass McGee nach Fußabdrücken im Flurbereich schauen. Du kannst ihm helfen.“ Die Angesprochene machte sich auf den Weg zu McGee und berichtete ihm alles. Zusammen suchten sie nach Beweisen und Hinweisen auf den Täter.

 

Gibbs hatte in der Zwischenzeit das Schlafzimmer durchsucht. Doch dort war nichts. Kein Dreck, kein Haar, einfach nichts. „Gibbs, wir haben hier etwas.“, rief auf einmal McGee. Gibbs kam sofort angestürmt und kniete sich nieder: „Dreck. Eintüten und Abby bringen.“
Der Mann hatte recht mit seinen Worten: Tony fühlte sich als schwebte er auf Wolken. Der Agent lachte die ganze Zeit nur und redete wirres Zeug. Er konnte nicht mehr klar denken und verspürte einen großen Bewegungsdrang. Doch nach ein paar Stunden verschwanden plötzlich diese Anzeichen und er fing an extrem zu schwitzte, zusätzlich übermannte ihn ein unbändiges Gefühl der Angst. Der Kidnapper hatte diesen Zeitpunkt genau abgepasst und kam erneut mit einer Spritze zu seinem verschwitzten Opfer. Wieder machte er genau das Gleiche wie zuvor. Dann ging er wieder raus, aber die Zeitspanne, bis er dem leidenden Agenten die neue Spritze gab, verdoppelte sich. Tony zitterte in dieser Zeit noch mehr, die Ängste verstärkten sich und wurden so fast unerträglich.

 

Gibbs hatte in der Zwischenzeit sämtliche Beweise zu Abby gebracht. Er musste sie noch einmal in den Arm nehmen, sie trösten, und schon legte Abby los. Er wusste dass sie so schneller arbeitete wie sie konnte, aber ein ungutes Gefühl trieb ihn zu dieser Frage: „Wie lange noch Abbs?“ „Gibbs, schneller können die Computer nicht. “, erklärte sie ihm immer und immer wieder. Jethro lief unruhig auf und ab. „Abby wie lange noch?“ „Ich habe dir vor 5 Stunden gesagt es dauert 12 Stunden, also dauert es jetzt noch 7 Stunden. Ich will ja auch, dass es schneller geht und wir Tony finden. Nur so wie es aussieht ist dies hier eine spezielle Sorte von Erde.

 

Wieder hatte Tony alle Anzeichen. Und der Entführer wartete dieses mal noch länger, bevor er Tony eine Spritze gab. DiNozzos Körper war schweißdurchtränkt. Und er zittert nicht nur vor Angst am ganzen Körper.

 

Abby rief plötzlich: „Gibbs, ich habe was. Es ist wirklich spezielle Erde. Und so weit ich weiß, wird diese nur auf Friedhöfen benutzt. So und dann zählen wir ein und eins zusammen und dann wissen wir, das er auf einem Friedhof festgehalten wird.“

 

Nächste Woche geht’s weiter 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.