Qualvolles Ende – Teil 5

Ebook-cover

Ich bekomme gar keine Resonanzen, wie gefällt euch die Story denn?

Hier kommt ein weiterer Teil:

 

„Ziva, McGee, Abby, Jen, Ducky und… Gibbs. Holt mich hier raus, bitte. Ich kann nicht mehr. Ich weiß nicht was ich noch denken soll. Ich dreh durch…“, Tony fing an um sein Leben zu Beten. Nach einer Weile kam erneut der Mann. Tony war schon eingeschlafen. Der getarnte Mann ging zu seinem Gefangenen hin und erläuterte  nochmals etwas in Richtung der Kamera: „So ein Süßer. Schläft richtig ruhig, nur schade, dass er vielleicht nie wieder wach wird. Oder sind euch 31 Stunden genug?“ Er ging auf die Kamera zu und machte diese wie gehabt aus. Das Spiel mit der CD wiederholte sich.

 

Ein kleiner Schritt

 

In der Zwischenzeit hatte sich Gibbs mit mehr Kaffe als jemals zuvor eingedeckt. Auf einmal klingelte sein Telefon: „Ja Gibbs?“ Am anderen Ende antwortete Abby aufgeregt aber mit einem traurigen Unterton in der Stimme:„Gibbs komm schnell. Ich glaube ich habe da etwas.“ Sofort rannte Gibbs zum Labor. Das erste was Gibbs im Labor auffiel, war die stille, es war keine ohrenbetäubende Musik zu hören. Aber er erwähnte es nicht weiter, da er denn Grund dafür kannte. Musik hörte Abby nur wenn es ihr gut ging, jetzt war ein Freund verschwunden und sie war unglücklich und besorgt zugleich. „Abbs, was hast du für mich?“ Abby erschrak leicht, da sie kurz in Gedanken versunken war, dann berichtete sie aber sofort: „Also ich habe keine Hintergrundgeräusche, aber, und das ist ein großes Aber, ich habe von dem Mann die Stimme. Und jetzt halt dich fest, es ist PO Leon Marschall.“ Gibbs umarmte Abby. Er verließ nachdenklich das Labor und ging ins Büro. Oben arbeiteten Ziva und McGee auf Hochtouren. „Ich hab Neuigkeiten. Der Mann ist PO Leon Marschall. Deswegen sollten wir auch die Ermittlungen einstellen.“, berichtete Gibbs immer noch in Gedanken versunken, den diese Nachricht brachte eine neue Wendung die ihn beunruhigte. Genau in diesem Moment ging ein Wächter mit einem Umschlag in der Hand zur Direktorin. Sofort stürzte Gibbs ins Büro, er musste wissen, wie es seinem besten Agenten ergangen war. Als er oben ankam verließ der Bote gerade das Büro. Gibbs schaute Jen erwartungsvoll an. „Hallo Jethro. Wieder ein neues Video.“ Gibbs ging zu Jen und die beiden betrachteten zusammen das Video. „Was macht Tony denn da?“ fragte Gibbs auf einmal ungläubig. „Jethro er betet. Wahrscheinlich um sein Leben. Was würdest du denn tun in dieser Lage?“, antwortete Jen sanft. „Es hätte gar nicht so weit kommen dürfen.“, blaffte Gibbs die Direktorin an, diese ignorierte jedoch den Unterton in seiner Stimme„Und wenn er Tony im Schlaf überwältigt hat?“, fragte sie nun Gibbs „Na klar. Aber jetzt mal weiter, ich glaube er schläft.“ Jen nahm die Fernbedienung in die Hand und spulte weiter. Bis sie sah, dass der Unbekannte wieder den Raum betrat. Nun ließ sie das Band wieder normal ablaufen. „Nur noch 31 Stunden. Es wird eng.“, bemerkte Gibbs noch, bevor er dieses Büro verließ.

 

Unten starrten Tim und Ziva auf den Fernseher. Als Gibbs das bemerkte wurde er sauer: „Wieso glotzt ihr in das Ding? Ist eure Aufgabe, Tony zu finden nicht wichtig genug? Wir haben nur noch 31 Stunden Zeit.“ Ziva zeigte auf den Fernseher. Es liefen ein Sonderbericht: „Wir unterbrechen diesen Film aufgrund einer Entführung. Special Agent Anthony DiNozzo wurde entführt. Sein derzeitiger Aufenthaltsort ist unbekannt. Der NCIS vermutet, es habe mit der Entführung von PO Leon Marschall zu tun. Näheres geben wir ihnen im laufe des Tages zur Kenntnis.“ Während des ganzen Berichtes wurde ein Bild von Tony eingeblendet. Jetzt explodierte Gibbs fast vor Wut: „Wollen die ihn umbringen? Wo haben die überhaupt die Informationen her? Macht euch ans Werk, wir müssen ihn finden. Als erstes fahren wir zu Tony nach Hause. Vielleicht gibt es da ja etwas, was uns helfen könnte.“ Die drei schnappten sich ihr Zeug und fuhren los. Das Hauptquartier war derweil von Kameras umringt.

 

Tony schlief immer noch, als der PO erneut den Raum betrat. Diesmal wurde Tony nicht einmal von den Schritten wach. Der PO ging auf DiNozzo zu und machte ihm die Handschellen ab. Dann nahm er seinen Arm, und schnürte ihn unterhalb des Ellbogens ab. Nur durch den ausgeübten Druck wurde Tony wach. „Was…was machen sie…sie da?“

„Ziva, McGee, Abby, Jen, Ducky und… Gibbs. Holt mich hier raus, bitte. Ich kann nicht mehr. Ich weiß nicht was ich noch denken soll. Ich dreh durch…“, Tony fing an um sein Leben zu Beten. Nach einer Weile kam erneut der Mann. Tony war schon eingeschlafen. Der getarnte Mann ging zu seinem Gefangenen hin und erläuterte  nochmals etwas in Richtung der Kamera: „So ein Süßer. Schläft richtig ruhig, nur schade, dass er vielleicht nie wieder wach wird. Oder sind euch 31 Stunden genug?“ Er ging auf die Kamera zu und machte diese wie gehabt aus. Das Spiel mit der CD wiederholte sich.

 

Ein kleiner Schritt

 

In der Zwischenzeit hatte sich Gibbs mit mehr Kaffee als jemals zuvor eingedeckt. Auf einmal klingelte sein Telefon: „Ja Gibbs?“ Am anderen Ende antwortete Abby aufgeregt aber mit einem traurigen Unterton in der Stimme:„Gibbs komm schnell. Ich glaube ich habe da etwas.“ Sofort rannte Gibbs zum Labor. Das erste was Gibbs im Labor auffiel, war die stille, es war keine ohrenbetäubende Musik zu hören. Aber er erwähnte es nicht weiter, da er denn Grund dafür kannte. Musik hörte Abby nur wenn es ihr gut ging, jetzt war ein Freund verschwunden und sie war unglücklich und besorgt zugleich. „Abbs, was hast du für mich?“ Abby erschrak leicht, da sie kurz in Gedanken versunken war, dann berichtete sie aber sofort: „Also ich habe keine Hintergrundgeräusche, aber, und das ist ein großes Aber, ich habe von dem Mann die Stimme. Und jetzt halt dich fest, es ist PO Leon Marschall.“ Gibbs umarmte Abby. Er verließ nachdenklich das Labor und ging ins Büro. Oben arbeiteten Ziva und McGee auf Hochtouren. „Ich hab Neuigkeiten. Der Mann ist PO Leon Marschall. Deswegen sollten wir auch die Ermittlungen einstellen.“, berichtete Gibbs immer noch in Gedanken versunken, den diese Nachricht brachte eine neue Wendung die ihn beunruhigte. Genau in diesem Moment ging ein Wächter mit einem Umschlag in der Hand zur Direktorin. Sofort stürzte Gibbs ins Büro, er musste wissen, wie es seinem besten Agenten ergangen war. Als er oben ankam verließ der Bote gerade das Büro. Gibbs schaute Jen erwartungsvoll an. „Hallo Jethro. Wieder ein neues Video.“ Gibbs ging zu Jen und die beiden betrachteten zusammen das Video. „Was macht Tony denn da?“ fragte Gibbs auf einmal ungläubig. „Jethro er betet. Wahrscheinlich um sein Leben. Was würdest du denn tun in dieser Lage?“, antwortete Jen sanft. „Es hätte gar nicht so weit kommen dürfen.“, blaffte Gibbs die Direktorin an, diese ignorierte jedoch den Unterton in seiner Stimme„Und wenn er Tony im Schlaf überwältigt hat?“, fragte sie nun Gibbs „Na klar. Aber jetzt mal weiter, ich glaube er schläft.“ Jen nahm die Fernbedienung in die Hand und spulte weiter. Bis sie sah, dass der Unbekannte wieder den Raum betrat. Nun ließ sie das Band wieder normal ablaufen. „Nur noch 31 Stunden. Es wird eng.“, bemerkte Gibbs noch, bevor er dieses Büro verließ.

 

Unten starrten Tim und Ziva auf den Fernseher. Als Gibbs das bemerkte wurde er sauer: „Wieso glotzt ihr in das Ding? Ist eure Aufgabe, Tony zu finden nicht wichtig genug? Wir haben nur noch 31 Stunden Zeit.“ Ziva zeigte auf den Fernseher. Es liefen ein Sonderbericht: „Wir unterbrechen diesen Film aufgrund einer Entführung. Special Agent Anthony DiNozzo wurde entführt. Sein derzeitiger Aufenthaltsort ist unbekannt. Der NCIS vermutet, es habe mit der Entführung von PO Leon Marschall zu tun. Näheres geben wir ihnen im laufe des Tages zur Kenntnis.“ Während des ganzen Berichtes wurde ein Bild von Tony eingeblendet. Jetzt explodierte Gibbs fast vor Wut: „Wollen die ihn umbringen? Wo haben die überhaupt die Informationen her? Macht euch ans Werk, wir müssen ihn finden. Als erstes fahren wir zu Tony nach Hause. Vielleicht gibt es da ja etwas, was uns helfen könnte.“ Die drei schnappten sich ihr Zeug und fuhren los. Das Hauptquartier war derweil von Kameras umringt.

 

Tony schlief immer noch, als der PO erneut den Raum betrat. Diesmal wurde Tony nicht einmal von den Schritten wach. Der PO ging auf DiNozzo zu und machte ihm die Handschellen ab. Dann nahm er seinen Arm, und schnürte ihn unterhalb des Ellbogens ab. Nur durch den ausgeübten Druck wurde Tony wach. „Was…was machen sie…sie da?“

 

Nächste Woche geht’s spannend weiter 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.