Qualvolles Ende – Teil 11

Ebook-cover

Hier wieder ein neuer Teil 🙂

 

Völlig unerwartet sprang McGee von seinem Stuhl auf. Ihm war auf einmal schlecht geworden, also rannte er schnellstmöglich zur Toilette. Durch die plötzliche Bewegung kippte der Stuhl nach hinten um und verursachte einen riesen Lärm. Gibbs wurde so aus seinen Gedanken gerissen und starrte auf McGee’s Schreibtisch. Auch Ziva hatte sich erschrocken und schaute fragend zu dem Tisch seines Kollegen. „Was ist denn in McGee gefahren?“ Gibbs zuckte nur mit den Schultern und ging dann zu dem Schreibtisch hin und guckte sich das ganze an. Ziva kam wenig später auch hinzu. Beide überflogen einen alten Fall und lasen sich nur das wichtigste durch, auf welchen McGee zufällig durch den Namen des PO gestoßen war.

 

Um 15.00 Uhr erhielten wir einen anonymen Anruf. Die Leiche des vermissten 16 jährigen Jungen wurde in einer leeren Fabrikhalle gefunden. Ich machte mich mit meinem Partner auf den Weg, um dem Hinweis nachzugehen. Als wir ankamen, erblickten wir ein Bild des Grauens! Nach dem Äußeren zu urteilen, wurde der Junge gefoltert und dann brutal zerstückelt…

Der Mörder hatte uns in die Falle gelockt und zielte nun mit einer Waffe auf uns…

Plötzlich viel ein Schuss. Mein Partner sackte zu Boden und blieb dort bewusstlos liegen. Danach wurde auf mich gezielt…

Gerade als der Täter zum Schuss auf mich ansetzen wollte, erschoss ich ihn.

 

Unter dem Bericht wurde noch ein weiterer Bericht einer Gerichtsverhandlung angehängt. Auch diesen überflogen die Beiden und lasen nur das Wichtigste.

 

Ich wurde des Mordes an Martin Marschall von seinem Bruder Leon Marschall angeklackt…

Ich hatte oft genug gesagt das ich aus Notwehr geschossen hatte und nicht aus Wut, weil er meinen Kollegen erschossen hatte. Er glaubte mir das natürlich nicht…

Trotzdem wurde ich freigesprochen und auch mit recht…

Ich bekam des Öfteren Drohungen von dem PO Leon Marschall und bin damit auch vor Gericht…

Der PO bekam eine Geldstrafe und durch einen Gerichtsbescheid, darf er sich ab diesem Tag mir nur bis auf 50 Meter nähern und die Drohungen wurden untersagt…

Trotzdem kamen weitere Drohbriefe, aber ich konnte ihm nichts nachweisen…

 

Das Bild des Jungen versetzte auch Ziva und Gibbs einen Schock. Doch was die beiden noch mehr beschäftigte war die Tatsache, das Tony Drohbriefe von seinem Entführer bekommen hatte und es ihnen nicht sagte. Sie hätten ihn beschützen können. Wieder versank Gibbs in Gedanken.

 

Es hätte mir auffallen müssen. Ich meine, Tony war schon schlecht auf den Namen des PO anzusprechen. Er verhielt sich seit dem Fall merkwürdig und zurückhaltend. Hätte ich es nur gemerkt, wäre Tony jetzt nicht in Gefahr. Warum habe ich nicht mit ihm geredet, womöglich hätte ich ihn vor dem Ganzen bewahren können

 

Ziva holte Gibbs wieder aus seinen Gedanken. „Gibbs… Gibbs, ich glaube die Direktorin hat eine neue Botschaft bekommen. Sollten wir mal nachschauen gehen?“ „Was? Oh, ja lass uns gehen.“ Die beiden machten sich auf den Weg zur Direktorin und waren gespannt was diese bekommen hatte.

 

Gerade als Tim von der Toilette wiederkam gingen Jethro und Ziva die Treppe hoch. „Ähm… Boss, wo wollt ihr hin?“, fragte McGee etwas verdattert. „Zur Direktorin. Los komm schon mit.“ Nach einer flüchtigen Handbewegung von seinem Boss machte sich Timothy auf den Weg.
Jenny erwartete Gibbs schon, und packte in dem Moment als die Tür aufging das Päckchen auf. „Hallo Jethro, ich habe euch schon erwartet.“ Sie machte eine Kurze Pause und zog eine CD mit einem beiliegendem Zettel aus dem Karton. „Dann wollen wir mal hoffen das es Tony so weit gut geht.“, im Zusammenhang an diesen Satz schob sie die CD in das Laufwerk ihres Pc´s. Den Zettel legte sie erstmal zur Seite.

 

Und wie gefällt’s?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.