Qualvolles Ende – Teil 2

Da gestern unsere Monats-Highlights kamen kommt der zweite Teil meiner Story „Qualvolles Ende“ erst heute. Ich hoffe ihr habt Spaß beim lesen 🙂

Ebook-cover

 

Plötzlich kam ein dumpfes Geräusch auf ihn zu… es hörte sich an wie Schritte. „Wer sind sie? Was wollen sie von mir?“, fragt Tony etwas ängstlich, aber er ließ es sich nicht anmerken. Doch der Mann sagte nichts. Tony bemerkte den Atem des Unbekannten in seinem Nacken. Ihm schauderte es richtig. Er macht ihm am Fuß die Fesseln ab.

 

Diese hatte Tony noch gar nicht gemerkt. „Los steh auf:“, schrie der Mann mit ruhiger aber kalter Stimme. „Immer langsam!“ antwortete Tony noch, aber dieser Fremde kam ihm nicht sehr geduldig und freundlich vor und so tat er schließlich das, was ihm aufgetragen wurde. Der Mann griff den Agenten fest am Arm und zerrte ihn mit in einen anderen Raum. Tony war immer noch orientierungslos, wusste weiterhin nicht wo er war, da er immer noch nichts sehen konnte. Nach einiger Zeit drückte der Mann Tony runter auf einen Stuhl und nahm ihm erst mal die Augenbinde ab. Als erstes sah Tony eine Kamera vor sich stehen. Er schaute sich um, doch er sah nur einen dunkel gekleideten Mann mit einer Maske über dem Gesicht.

„Jetzt sind schon 2 Stunden vergangen und Tony ist immer noch nicht da. Braucht der heute eine Extraeinladung?“, meckerte Gibbs währenddessen rum und griff zum Telefon. Er wählte Tonys Festnetznummer und als da niemand abnahm, versuchte er es auf dem Handy. Selbst da ging sein Agent nicht ran, auch mehrmalige Versuche scheiterten. „Was soll das?“, dachte sich Gibbs zwar noch beim ersten Mal, doch nachdem Tony nach mehrmaligen Versuchen nicht ans Telefon ging, schlug Gibbs Wut sofort in Sorge um. Denn eins wusste Gibbs, die Regel immer und überall erreichbar zu sein, würde Tony nie brechen.

 

Nach kurzer Zeit schaute Tony an sich runter. Er konnte und wollte  nicht glauben was er da an seinem Bauch sah. Der Mann schaltete die Kamera an und stellte sich zu Tony. Dann fing er an zu reden: „Wenn ihr euren Special Agent lebend wieder sehen wollt, solltet ihr bei der nächsten Kontaktnahme die Ermittlungen zum Fall Marshall eingestellt haben“ Tony unterbrach ihn: „Gibbs tu das nicht. Hört nicht auf ihn.“ Doch schon hatte sich Tony einen heftigen Schlag ins Gesicht eingehandelt. „Die Zeit läuft.“, sagte der Mann und drückte auf einen Knopf. Danach machte er die Kamera wieder aus, band das Tuch erneut um Tonys Augen und brachte ihn wieder in den dunklen Raum. Dann wurde das Video über einen Freund zum NCIS geleitet.

 

Als das Paket dort ankam, hieß es, „Das ist für Special Agent Gibbs.“ Der Sicherheitsmann brachte Gibbs sofort das Paket: „Hier für sie.“ Und schon war er wieder an seinen POsten zurückgekehrt. Gibbs machte vorsichtig das Paket auf und fand nur eine CD. Er nahm sie raus und steckte sie in seinen PC. Doch was er da sah, gefiel ihm überhaupt nicht.

Tony saß auf einem Stuhl, hatte einen großen Grind auf der Stirn und einen breiten Gürtel mit einer Bombe um den Bauch. Doch auch was er hörte gefiel ihm nicht besonders. Sofort schnappte er sich die CD und lief zu Jen.

 

Er zeigte Jen sofort das Video, auch diese war entsetzt: „Das ist ja schrecklich:“ „Ja Jen, das ist es. Er hat ihm eine Bombe umgeschnallt. Ich werde mir den Mistkerl schnappen, und wenn es das letzte ist was ich tue. Ich werde den Fall nicht abgeben, Jen!“ „Ich weiß. Aber eigentlich müssten wir. Immer hin ist er unser Agent. Wir können den Fall nicht weiter bearbeiten. Wir müssen ihn abgeben.  Das können wir nicht. Wir sind beeinträchtigt dadurch.“ „Jen, wir können ihn nicht im Stich lassen. Nicht Tony.“ Gibbs schnappte sich die CD und sagte allen Bescheid, sie sollten zum Labor kommen.

 

Als dann alle da waren, legt er die CD ein, fing aber noch nicht an, diese abzuspielen. „Ihr müsst jetzt ganz ruhig bleiben. Denkt nur an den Fall. Was ich euch jetzt zeige, wird euch sehr nahe gehen.“ Alle guckten Gibbs komisch an, schauten dann aber wieder auf die Leinwand. Gibbs startete das Video. Schon beim Anblick von Tony brach Abby in Tränen aus. Gibbs ging zu ihr und nahm sie in den Arm. McGee und Ziva standen fassungslos da und guckten sich das Video an.

 

Als Abby sich wieder beruhigt hatte, ließ Gibbs sie los. „Gibbs, warum immer Tony? Wir werden ihn finden. Aber stellen wir die Ermittlungen ein?“, fragt Abby besorgt. „Wir werden ihn finden, lebend. Die Ermittlungen können wir nicht weiterführen. Die wird das FBI übernehmen müssen.“, sagte Gibbs bestimmend. Alle schauten Gibbs an. „Wir müssen ihn abgeben. Abby geh mal näher an die Anzeige der Bombe ran.“ Sofort macht sich Abby ans Werk. „Bitte schön. Besser geht’s nicht.“ Doch es war so gut, das Gibbs eine Zahl lesen konnte: „Wir haben 48 Stunden Zeit. Macht euch an die Arbeit. Ich will die Stimme und die Hintergrundgeräusche haben.“

 

„Jetzt ist schon eine Stunde vergangen und nichts tut sich. Sie machen weiter, als wenn nichts gewesen wäre.“ Sauer ging der Mann zu Tony und zerrte ihn hoch. „Los komm mit.“, brüllte er und brachte ihn wieder in das Zimmer. Aber diesmal ließ er ihm die Augenbinde um.

 

 

Ich hoffe ihr findet es weiterhin spannend und freut euch auf den nächsten Teil 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.