ARD-Serie „Vorstadtweiber“ – Jagdgesellschaft

Auch gestern habe ich wieder eingeschalter als es hieß, die 5 Frauen bei ihren Intrigen zu sehen. Die VorstadtweiberJagdgesellschaft.

Josef Steinberg ist erschossen worden. Er ist tot.
Am Unfallort wird seine Frau Waltraud von den Ermittlern verhört. Diese finden die Fotos von Josef und Nicoletta im Auto und vermuten direkt, dass Waltraud etwas mit dem Mord an ihrem Mann zu tun haben könnten. Ein Mord aus Eifersucht.
Sie wird mit auf die Wache genommen, wo Anwältin Tina sie wieder rausholt.

Es wurde das Umweltverträglichkeitsgutachten bei Josef’s Leiche gefunden. Nun machen sich nicht nur die Herren Georg, Hadrian und Bertram Sorgen, sondern auch die Politik. Die drei Gatten der Vorstadtweiber beschuldigen sich gegenseitig. Plötzlich erzählt Bertram laut von dem Verhältnis das Georg mit dem Politiker Schnitzer hat. Hadrian ist entsetzt darüber.

Bei weiteren Ermittlungen stoßen die Beamten auf Georg als Tatverdächtigen, da die Waffe ihm zugeordnet werden konnte. Daraufhin fahren der Kommissar und sein Vater (der Steuerfahnder) zu der Stadtwohnung von Georg. Dort treffen sie auf Nicoletta. Ein guter Zufall, da Herr Pudschedl Senior ohnehin auf der Suche nach ihr war. Sie wird festgenommen. Ihr wird gesagt, was passiert ist. Ihre Liebe Josef ist tot. Nico steht kurz vor einem Zusammenbruch.
Anschließend fahren die Ermittler zu Georg nach Hause, wo er verhaftet wird, da die Waffe bei ihm in der Garage gefunden wurde.

Maria macht sich Sorgen um Simon. Er war in der Nacht nicht zu Hause und am nächsten Tag ist er komisch. Sie erkennt ihren Sohn nicht wieder. Auch als sie ihm erzählt, dass sein Vater verhaftet wurde, reagiert er lachend.
Doch der Kreis wird sich am Ende schließen und Maria wird die Fakten erfahren.

Simon war in der Nacht bei Waltraud und möchte die Verantwortung für ihr Kind übernehmen. Bevor sie ins Gefängnis muss, möchte er sich bei der Polizei stellen. Doch Tina weiß das zu verhindern und schlägt ihn K.O. Sie macht Waltraud klar, dass sie in einer verzwickten Situation ist. Wenn nämlich rauskommt, dass das Kind von Simon ist, kann sie für Verführung Minderjähriger dran kommen.

Hadrian vernichtet seine Verträge. Georg möchte dies auch tun, doch findet er den Ordner nicht, da diesen Maria hat. Er erfährt, dass seine Mutter Maria alle Verträge überschrieben hat.
Bertram verbrennt seine Akten und schickt Sabine weg, zu ihrer Sicherheit. Sie schafft es noch 2 Ordner mitzunehmen. Damit kommt sie wieder mit Helga zusammen und darf bei ihr wohnen. Die beiden haben nun wichtige Dokumente gegen Bertram in der Hand.
Sabine fallen Zeitungsartikel in die Hand, wo Helga als Mörderin abgebildet ist. Wird sich hier Misstrauen entwickeln?

Und jetzt kommt der lustigste Teil der gesamten Folge:
Simon, mit seiner Mutter Maria, und Waltraud werden zum Notar/zur Anwältin Tina geladen. Es geht um das Testament von Josef. Es wird vorgelesen. Maria kippt vom Stuhl.
Josef überschreibt alles Simon, der Vater des ungeborenen Kindes von Waltraud, damit er sich um sie sorgen kann. Da Simon noch nicht volljährig ist, wird seine Mutter das Geld verwalten.
Maria muss realisieren, dass ihr Sohn keine Lateinnachhilfe hatte.
Tina empfiehlt Waltraud den minderjährigen Simon zu heiraten.

Mein Fazit:

Nur noch eine Folge 🙁 dann wird sich aber der Kreis um alle schließen und es wird nochmal spannend zu sehen, wer jetzt letztendlich was mit wem hat und wer mit wem unter einer Decke steckt.
Ich freue mich auch wenn ich sehr schade finde, dass die Serie dann erstmal eine Pause macht.
Hoffentlich wird es noch weitere Staffeln geben!

Maria ist immer noch für mich die Beste. Sie hat einen perfekten Wandel vom Hausmütterchen zu einer starken, sich durchsetzenden Frau gemacht. Das musste auch Georg erkennen. Wie hat er es so schön gesagt: Früher war sie ein naives Mädchen von neben an und nun ist sie geworden wie er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.