Qualvolles Ende – Teil 18 – Das Ende

Heute ist der letzte Teil dran, ich würde mich sehr über euer Feedback freuen 🙂

Ebook-cover

Tony lag dort und schaute Gibbs hoffnungsvoll an. „Gibbs.“, sagte er leise. Die Bombe tickte noch immer. Gibbs stürmte auf seinen ranghöchsten Agent zu. Das erste was er tat, war Tony von dem Gestell loszubinden. Doch Tony rührte sich kein bisschen. „Wie… wie lange hab ich noch?“, fragte Tony ängstlich. „Hey. Du hast alle Zeit der Welt. Ich werde dich hier raus holen. Das habe ich dir versprochen. Und ich halte meine Versprechen.“, sagte Gibbs und strich Tony durch seine nass geschwitzten Haare. Einen Blick auf die Bombe konnte er nicht vermeiden. Plötzlich setzte sich Tony auf. er wollte wissen wie lange er noch hat. Er schielte leicht zur Bombe, da ihm der ganze Körper wehtat. Er erschrak, die Bombe gab ihm nur noch 10 Minuten. Er sackte wieder zurück und hatte Glück, das Gibbs noch eine so schnelle Reaktion hatte, da er ihn auffing und ihn beschützte auf das harte Gestell zu knallen. „Gibbs… du… du warst immer ein guter Boss. Und… und ein sehr guter Freund. Mit dir hat das Arbeiten immer spaß gemacht. Deine täglichen Kopfnüsse habe ich dir nie böse genommen, glaub mir, sie haben mir sogar geholfen.“ Gibbs unterbrach Tony. Er musste ihm dringend etwas sagen und er merkte, dass er Tony nicht mehr helfen konnte. Die Bombe ließ ihm keine Zeit dafür. „Tony, hör mir zu. Ich habe durch dich fiel gelernt und du hast mir geholfen über den Tot von Kate hinwegzukommen. Du hast mir in allen schwierigen Situationen zur Seite gestanden und ich habe dir nie gezeigt, dass du mir geholfen hast. Ich habe mich nie bei dir bedankt. Du bist wegen mir so oft in Gefahr geraten, bist so oft für mich durch die Hölle gegangen und ich habe dir nie gesagt, wie gut ich das von dir fand. Ich konnte dir nie Danke sagen und jetzt, jetzt wo ich es will kann ich nicht. Tony es tut mir alles so leid.“ Tony packte Gibbs leicht am Arm. „Du musst dich nicht entschuldigen. Ich muss mich entschuldigen. Es tut mir leid, aber ich kann nicht mehr. Sie zerfrisst mich innerlich. Ich… ich wollte dir nur ein einziges mal in meinem Leben sagen, das du wie ein Vater für mich warst. Ein Vater den ich nie hatte. Bitte verzeih mir.“, Tony’s Stimme wurde immer leiser und kurz nachdem er fertig war schlossen sich seine Augen und die Anzeige der Bombe sprang auf 0:00:00. Jethro schloss Tony in die Arme und drückte ihn so fest wie nur ging. Ihm rannen die Tränen nur so aus den Augen. „Warum? Warum nur du Tony?“, fragte er immer wieder leise. Er konnte es nicht begreifen.

 

Ziva und McGee kamen gerade in dem Raum an, als Tony seine Augen schloss. Beide gingen langsam zu Boden und brachen in Tränen aus. Sie konnten es genauso wenig wie Gibbs verstehen.

 

Auf der Beerdigung gab Gibbs eine Rede für Tony. Sie war Herzzerreißend. Niemand hätte damit gerechnet, aber Gibbs hatte auch Gefühle.

 

„Tony du warst der beste Freund und Agent den wir je bei uns hatten. Ich kann es bis heute nicht fassen, dass du sterben musstest. Du hattest doch noch dein ganzes Leben vor dir. Und dann auch noch so grauenvoll. Ich wünschte mir, ich hätte noch etwas für dich tun können. Du bleibst in unseren Herzen bestehen und wirst immer da sein. Niemand kann dich uns mehr nehmen. Und wir werden weiter machen, aber leider ohne dich. Genieße deine Ruhe und wenn du Kate treffen solltest bestell ihr einen lieben Gruß von uns. Wir sehen uns.“

 

Der NCIS war seit dem Tod von Tony nicht mehr der wie früher. Das ganze Gebäude trauerte Tag und Nacht um den smarten Anthony DiNozzo der alle mit seinen Scherzen auf trapp gehalten hatte. In Gibbs’ Team wurde beschlossen, das es einen Gedenktag für ihren Halbitaliener geben sollte und wer noch daran teilnehmen wollte, durfte dies. Am Ende war es aber fast das ganze Gebäude und so ist der Gedenktag ein Trauertag für den ganzen NCIS.

 

The End

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.