ARD-Serie „Vorstadtweiber“ – Heimlichkeiten

Hallo Zusammen,

auch diesen Dienstag lief wieder die Serie Vorstadtweiber auf der ARD und natürlich habe ich eingeschaltet um die 3. Folge zu sehen.

In dem Wiener Nobelbezirk ist es leider nicht gut um die Ehen der „Weiber“ gestellt. Die einen werden von der frechen Stieftochter im Schlafzimmer gestört, die andere verfolgt ihren Mann, der vorgibt nach Dubai zu fliegen, bis zu einer Wohnung in der Stadt, die Dritte muss erfahren, dass ihr Mann ihr geliebtes Pferd zum Abdecker gebracht hat, die Vierte verlässt ihren tief geliebten Lover und kauft sich eine Luxuswohnung und ein Luxusauto um ihr Leben neu zu beginnen, die Fünfte knüpft eine Freundschaft mit Bertram’s Haushältern.

Der Sohn von Maria wird von seiner Oma Anna in eindeutigen Posen mit Waltraud fotografiert und anschließend erpresst. Er muss jeden Tag in der Woche, außer Donnerstag, mit Oma etwas unternehmen, wie ins Kino gehen, in die Disco gehen, ins Casino etc. damit Oma dicht hält.

Waltraud lässt ihren Ehevertrag prüfen, nachdem ihr Mann das Pferd abdecken lies. Sie kommt nur an Geld durch eine Scheidung, wenn sie ihren Mann beim Fremdgehen erwischt. Also heckt sie einen Plan aus, dass ihre beste Freundin Nicoletta, die ja eigentlich ihren Lover verlassen hat, sich an Josef ranmacht.

Meine Meinung:
Die Serie erinnert mich immer mehr an Desperate Housewives und ich finde es toll. Ich bin auf jeden Fall schon süchtig nach der Serie und kann es kaum bis nächste Woche abwarten. Zwar kann man sich die Vorschauen schon in der ARD-Mediathek ansehen, aber das möchte ich nicht.

Ich finde die Mischung zwischen Erotik, bissigen Dialogen und Klischees super.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.